9.5 C
Munich
Saturday, September 24, 2022

So arbeiten Richter in Deutschland

Must read

Nur dem Gesetz verpflichtet: Fünf Fakten zum Richterberuf in Deutschland.
Deutsche Richter sind weisungsfrei. Sie arbeiten völlig unabhängig und sind nur dem Gesetz verpflichtet. Dadurch wird sichergestellt, dass ein Richter objektiv und unparteiisch entscheiden kann. Schließlich sind die Richter in ihrer Funktion als Vorsitzende des Gerichtsverfahrens die oberste rechtliche Instanz und sie sind es, die Urteile fällen.

Geschworene, also ehrenamtlich tätige Schöffen, sind in Deutschland nur sehr selten in Strafverfahren involviert. Dies steht beispielsweise im Gegensatz zu den Verhältnissen in den USA, wo Geschworene auch in schweren Kriminalfällen Entscheidungsgewalt haben. Auch in Kanada, Belgien, Malta, Frankreich und Österreich ist eine kollektive Jurierung mit Geschworenen üblich.

Die Aufgaben eines Richters
Autonomie bringt auch ein hohes Maß an Eigenverantwortung mit sich. Strukturiertes Arbeiten und Organisationstalent sind Grundvoraussetzungen für den Richterberuf. Während es feste Tage gibt, an denen das Gericht zusammentritt und Prozesse stattfinden, wird ein Großteil der Zeit eines Richters damit verbracht, Akten zu bearbeiten, Details zu recherchieren und Zeugen zu laden.

Spezialisierung auf ein Rechtsgebiet
Richter sind in der Regel auf ein bestimmtes Rechtsgebiet spezialisiert, etwa Familien-, Straf- oder Zivilrecht. Aber auch innerhalb dieser Branchen können die Fälle sehr unterschiedlich sein. Der Richter muss alle Details verstehen, um ein faires Urteil fällen zu können. Anders als etwa in den USA gehört die Vernehmung von Zeugen zu den Aufgaben deutscher Richter. Die große Herausforderung besteht darin, sich nicht von der Expertise kompetenter Anwälte und Verteidiger beeinflussen zu lassen und stets neutral zu bleiben.

Anforderungen an Richter
Voraussetzungen für die Ernennung zum Richter in Deutschland sind die deutsche Staatsangehörigkeit und die „Befähigung zum Richteramt“, die durch hervorragende Noten in beiden Staatsexamen – mit mindestens 8,0 Punkten – erreicht wird.

Richterbestellung in Deutschland
Für die Richterbestellung sind die Justizministerien der Länder zuständig. Auf die Unabhängigkeit der Justiz von der Legislative soll dies keinen Einfluss haben. Allerdings ist das Verhältnis von Politik und Richteramt in Deutschland international nicht unumstritten. Allerdings haben andere Länder eine viel strengere Debatte erlebt. Ende Juni 2019 hat der Europäische Gerichtshof entschieden, dass die mit der Justizreform in Polen verbundene Zwangspensionierung von Richtern durch den Staat einen Verstoß gegen europäisches Recht darstellt. In Russland – wo Juraabsolventen fünf Jahre Berufserfahrung vorweisen müssen, bevor sie sich für das Richteramt qualifizieren können – werden Richter oft als politisch voreingenommen empfunden, sodass das Vertrauen der Öffentlichkeit in sie gering ist. In Deutschland hingegen gehört das Richteramt zu den angesehensten Berufsgruppen.

Erst Richter auf Probe, dann Richter auf Lebenszeit
In Deutschland beginnen Berufsanfänger ihre Laufbahn als Richter auf Probe, nach drei bis fünf Jahren werden sie Beamte auf Lebenszeit.

- Advertisement -spot_img

More articles

- Advertisement -spot_img

Latest article